Die Virneburg

Hier finden Sie einen Überblick von der Virneburg. Folgen Sie den jeweiligen Pfeilen, um auf die Unterseiten zu gelangen !

Geschichte der Virneburg


Die Virneburg liegt auf einer Schieferkuppe im Nitztal über dem gleichnamigen Ort.

 

Das Geschlecht derer von Virneburg gelangte im 13. Jahrhundert zu größerer Bedeutung.

Die Burg diente als Stammsitz der Grafen. Als die Virneburger ausstarben, gelangte die Anlage in den Besitz der Grafen von Manderscheid und danach an die Grafen von Löwenstein-Wertheim, in dessen Besitz sie sich bis zum Frieden von Lunéville befand: im Jahre 1689 wurde die Anlage durch die Franzosen geschleift und ist seitdem eine Ruine.

 

Sie befindet sich seit 1910 im Besitz des Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz .

 

Trotz der Zerstörung von 1689 bleiben Teile der Burg bis heutigen Tage stehen. Erhalten blieben die Ruine des Pallas, das Burgtor, die Schildmauer und die Grundmauern des runden Bergfrieds sowie weitere Mauerreste von Gebäuden, eines Turmes, der  Vorburg und des Zwingers.

Anfahrt & Tourismus


Die Virneburg ist jederzeit freizugänglich.

Literatur


Ludwig Petry, Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands, Band Rheinland-Pfalz und Saarland, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1976

Marina Holdorf, Burgen und Schlösser am Mittelrhein, Görres-Druckerei, Koblenz 2001

Kommentar schreiben

Kommentare: 0