Burg Schönecken

Hier finden Sie einen Überblick von der Burg Schönecken. Dazu zählen unter anderem die Geschichte, Tourismus, Anfahrt und die Nachweise.

Geschichte der Burg Schönecken


Über dem Nimstal und dem Ort Schönecken liegen die Ruinen dieser einst mächtigen Burganlage.

 

Sie wurde um 1230 erbaut und bereits vor 1280 durch Graf Heinrich von Vianden wegen unerlaubten Bauens erobert. 

 

Nachdem die Abtei Prüm 1576 an den Kurstaat übergegangen war, verlor die Burganlage ihre Bedeutung und geriet allmählich in Verfall. 1804 wurde sie auf Abbruch verkauft. Ob sie im Pfälzischen Erbfolgekrieg Zerstörungen erlitten hat, ist nicht gebau bekannt.

 

Von der einstigen Burganlage sind heute noch große Teile erhalten geblieben. So stehen noch die Ruinen zweier Wehr- und Wohntürme, die noch bis zum Dachansatz erhalten geblieben sind. Außerdem sind fast noch der gesamte Burgbering sowie drei weitere kleinere Türme erhalten.

 

Die Burg befindet sich heute im Besitz der Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz.

Anfahrt & Tourismus


Die Burg Schönecken ist jederzeit freizugänglich und lädt heute bei schönem Wetter zum Verweilen ein.

Literatur


Ludwig Petry, Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands, Band Rheinland-Pfalz und Saarland, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1976

Kommentar schreiben

Kommentare: 0