Burg Merenberg

Hier finden Sie einen Überblick von der Burg Merenberg. Dazu zählen unter anderem die Geschichte, Tourismus, Anfahrt und die Nachweise.

Geschichte der Burg Merenberg

Hoch über dem hessischen Ort Merenberg liegt die Burgruine Merenberg, welche aus der Ersten Hälfte des 12. Jahrhundert stammt.

 

Wann genau die Burg erbaut wurde, ist nicht bekannt, doch muss es um das Jahr 1129 gewesen sein, denn in diesem Jahr wurden die Herren von Merenberg das erste Mal erwähnt und trugen ihre Burg dem Bistum Worms zu Lehen auf. 1292 hatten die Herren von Merenberg die Reichsvogtei über Wetzlar in ihrem Besitz und im selben Jahr war Gottfried von Merenberg Kastelan auf der Reichburg Kalsmunt. Doch letztendlich erreichte Merenberg das gleiche Schicksal wie viele Burgen: Sie wurden während des Dreißigjährigen Krieges, 1634 und 1646, durch ein Feuer zerstört. Ein Wiederaufbau erfolgte danach nicht mehr. Heute steht die Burgruine Merenberg zur Besichtigung (außer dem Turm) offen.

 

 

Erhalten blieben der weithin sichtbare runde Bergfried, eine Hohe Ecke des Pallas, Reste weiterer Gebäude sowie Reste der tiefer gelegenen Vorburg und des Zwingers.

Anfahrt & Tourismus

Die Burg Merenberg ist jederzeit freizugänglich mit Ausnahme des Bergfrieds.

Literatur

Georg Wilhelm Sante, Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands, Band Hessen, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1976

 

Rudolf Knappe, Mittelalterliche Burgen in Hessen, 800 Burgen Burgruinen und Burgstätten, Wartberg Verlag, Gudens-Gleichen 2000

 

 Alexander Thon, Stefan Ulrich, Jens Friedhoff, "Mit starken eisernen Ketten und Riegeln beschlossen...", Burgen an der Lahn, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2007

Kommentar schreiben

Kommentare: 0