Burg Baldenau

Hier finden Sie einen Überblick von der Burg Baldenau. Dazu zählen unter anderem die Geschichte, Tourismus, Anfahrt und die Nachweise.

Geschichte der Burg Baldenau

Unweit des Ortes Morbach liegt in einem Tal der Dhron die einzige Wasserburg  des Hunsrücks. Sie wurde zwischen 1315 und 1324 durch den Trierer Erzbischof Balduin von Luxemburg (1285-1354) errichtet, welcher der heutigen Burgruine den Namen gab. Ebenfalls zur Burg gehörend und aus der gleichen Zeitspanne entstammt der sogenannte „Stumpfe Turm“. Er wurde als eine Art Beobachtungsposten erbaut. Seine Ruine befindet sich nahe Burg Baldenau an der Hunsrückhöhenstraße.  Zudem hatte der Erzbischof vor, eine Stadt neben der Burg Baldenau zu gründen, doch kam es vermutlich zu dieser Ausführung nicht. Die Burg wurde im 15. Jahrhundert  Mittelpunkt des kurtrierischen Amtes Baldenau, zu welchem 15 Ortschaften zählten. Während des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) ereilte die Burg ihr erstes Schicksal; sie wurde durch die Schweden zerstört. Doch kam es ab 1649 zum Wiederaufbau, was letztlich nichts half, denn bereits 1689 wurde sie durch die französischen Truppen unter General Melac heimgesucht. Die darauffolgende Zerstörung war so schwer, dass die Burg dadurch unbewohnbar wurde. Erst in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts kam es zu Ausgrabungen im Burgbereich und zur anschließenden Sanierung der Ruinen, die dem Besucher heute noch einen Eindruck von der einstigen Bebauung liefern.


Die Burgruine Baldenau wurde keilförmig errichtet, dessen Spitze mit dem runden Bergfried einen Abschluss fand. Dieser Turm ist noch heute 25 Meter hoch und besitzt zwei Öffnungen im 2. Obergeschoss, die vermutlich Erkertüren waren. Denn der Turm selbst war wohl nur über die anschließende Wehrmauer zugänglich. Im untersten Geschoss kam es in der Neuzeit zu einem Durchbruch, der den heutigen Zugang bildet. Das Wohngebäude befand sich gegenüber. Die Geschosse waren über einen Treppenturm zu erschließen. Die Rückwand des Wohnbaus bildet eine starke Schildmauer, die den Bergfried vor Angriffen schützen sollte. Die innere Bebauung (mit einigen Kellerräumen) wurde in 1980er Jahren ergraben und die Grundmauern bei der Sanierung aufgemauert. 

Anfahrt & Tourismus

Burg Baldenau ist jederzeit freizugänglich.

Literatur

Alexander Thon, Stefan Ulrich, "Von den Schauern der Vorwelt umweht...", Burgen und Schlösser an der Mosel, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2007


Alexander Thon, Stefan Ulrich, Achim Wendt, "... wo trotzig noch ein Thurm herabschaut", Burgen im Hunsrück und an der Nahe, Verlag Schnell & Steiner, Regensburg 2013

Kommentar schreiben

Kommentare: 0